ISLA

Willkommen beim Students Corner
Der erste Tag bei ISLA

Mein erster Tag war ziemlich verrückt. Ich musste ziemlich früh aufstehen, damit ich pünktlich zu ISLA kam. Ich habe mich ganz schön verlaufen und dann jemanden getroffen, der verwirrt auf eine Stadtplan starrte. Zusammen haben wir es geschafft, den Stadtplan richtig zu lesen und zu ISLA zu finden. Danach musste ich mir all meine Spanischkenntnisse in Erinnerung rufen und dann ging es direkt in den Unterricht. Im Anschluss daran hatten wir ein Treffen mit Amanda, der uns einiges über die Schule erzählte. Ich war ganz froh, dass ich nicht wie die anderen einen Supermarkt suchen musste, weil ich mit meiner Gastfamilie zu Mittag gegessen habe. In meiner Gastfamilie wohnte auch noch ein amerikanisches Mädchen. Sie war genau eine Woche vor mir angekommen. Wir schlenderten zusammen durch die Stadt und sie zeigte mir die Plaza Mayor. Am Abend ging ich zur Willkommensparty von ISLA. Auf der Party lernte ich 10 weitere Schüler kennen, die auch an diesem Tag mit dem Sprachkurs begonnen hatten und die Schüler, die schon länger bei ISLA waren. Sie erzählten uns, dass das Nachtleben in Salamanca richtig cool ist. Darauf freue ich mich jetzt schon.

Von Sophie Molloy, USA.

In Salamanca leben

In meinen ersten Wochen habe ich das gemacht, was eigentlich jeder macht...sich treffen, bis spät ausgehen, zwischen 10 und 14 Uhr zum Unterricht, dann Mittagessen (obwohl wir in der Mittagspause schon ein Sandwich oder eine Tapa gegessen hatten. Ohne Essen hätten wir den Unterricht nicht überlebt.) dann Siesta, Hausaufgaben und alles wieder von vorne. Jetzt gehen wir öfters Salsa tanzen und laden uns gegenseitig zum Abendessen ein. Wir waren zweimal Reiten und hoffen noch, Skifahren zu gehen. Seit kurzem ist auch ein etwas älterer Schüler mit Führerschein in unserer Gruppe, deshalb planen wir jetzt auch Ausflüge am Wochenende, da man mindestens 21 Jahre alt sein muss, um ein Auto zu mieten. Wir gehen jetzt nicht mehr so viel aus –nicht mehr jede Nacht wie am Anfang. Donnerstags kann man kurioserweise am besten feiern. Es ist der bevorzugte Tag für die spanischen Studenten, um sich richtig gehen zu lassen. Wir haben jetzt auch schon spanische Freunde! Manchmal gehen wir mittags zur Schule, um einen Film anzusehen, aber ich denke, wenn es wärmer wird, werden wir eher ins Schwimmbad gehen. Es gibt auch viele Seminare/Vorträge/Workshops bei ISLA, aber ich war noch bei keiner. Ich will noch etwas mehr Spanisch lernen, bevor ich dort hingehe. Ich verpasse aber keine Tapastour. Ich habe immer viel Spaß bei der Tour und sie sind ihr Geld wert –nur 10 € für die ganze Nacht. Natürlich gehen wir auch alleine Tapas essen, aber die Tour ist schon lustiger. Was kann ich euch noch erzählen? Meistens treffen wir uns in den WGs und kochen und schmieden neue Pläne. Ich hatte noch nie so viele Freunde aus so vielen verschiedenen Ländern (Frankreich, Großbritannien, USA, Japan, Italien).

Von Fred Plum aus Deutschland

Tobys lustige Darstellung